Leipzig 2019 kürt seine Sieger und schickt sie ins Landesfinale

Leipzig kürt seine Sieger. In der ausverkauften Halle 5 präsentierten sich 7 Wettbewerbsbands aus verschiedenen Regionen Sachsens darunter Aue, Zwickau, Reichenbach und Grimma. Jüngste Teilnehmerin des Abends die zwölfjährige Marlene Köhler Schlagzeugerin der Gruppe Hausgemacht, die ihren ersten großen Auftritt verzeichnen konnten, ebenso wie die Gruppe Metamorphosis und Kulturgruppe. Alle Bands des Abends wurden frenetisch vom Publikum gefeiert, mit ihren Stimmen schickten sie Crying Dutchman und Feurig Sein Peter weiter, beide Leipziger Bands spielen am 30.03.2019 im Landesfinale Werk 2 Halle D. Die Jury des Abends beriet sich lange und fanden schließlich kein Kompromiss da zwei Bands gleich starke Auftritte hatten, kurzerhand setzen sie die Band Emerge aus Leipzig und Camel on Fire aus Zwickau beide auf Platz eins und schickten sie beide ins Landesfinale als Jurysieger. Mit der Band Fabrik aus Leipzig und einer glanzvollen Siegerehrung ging der Abend zu Ende. Damit stehen die Teilnehmer des Landesfinale am 30.03.2019 fest. Wir begrüßen The Swinging Muffs mit Hard Rock aus Dresden, Thisrite mit Retrorock Dresden, GL Hurricane mit Electro-Rock aus Dresden, Crying Dutchman mit Funkrock aus Leipzig, Feurig Sein Peter mit Punk aus Leipzig, Emerge mit Progressiverock aus Leipzig und Camel on Fire mit Alternative Rock aus Zwickau. Für die Anreise der nicht aus Leipzig stammenden Bands werden Fanbusse zu einen geringen Selbstkostenpreis vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus gestellt. Wir rocken Sachsen.

Bild könnte enthalten: 12 Personen, Personen, die lachen

 

Dresden 2019 findet seine Sieger fürs Landesfinale

Das Band Clash Team ist nach 2 Tage Produktion glücklich zu Hause und alle Bands des Abends ebenso. Ein riesen Dank geht an das Publikum aus Dresden was wieder alle Band gefeiert und ihnen den richtigen Kick gegeben hat. Um diesen Kick off ging es auch für alle Bands, die alle gespickt mit neuen Fotos, Aufnahmen und Workshops auf einen gelungen Abend zurückblicken können. Sieger ist die Liveszene vor und hinter der Bühne die einmal mehr gezeigt das Sachsens Livemusik tolle Farben trägt. Drei Bands wurden weiter geschickt um auch im Landesfinale im Werk 2 am 30.03.2019 zu rocken, darunter The Swinging Muffs, Thisrite und GL Hurricane. Ein riesen Dank geht auch an die weiteren Bands, die gezeigt haben was gehen kann, darunter Just Jake, The Dead End Kids, Shuruk Karavana, Novalation und Destinyday die zum Teilnehmerfeld gehörten. Die Shows von Only Y und Peak Inc. rundeten den Abend ab. Wir rocken Sachsen! (Foto EHH Fotografie)

Bild könnte enthalten: 8 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen und im Freien

Die Regionalfinalisten des Band Clash 2019 stehen fest

Frohe Weihnachten wünscht euch das Band Clash Team.

Einen happy Nikolaus Tag wünschen wir unseren 15 tollen Bands aus ganz Sachsen, die sich im Januar gemeinsam mit uns und euch auf eine spannende musikalische Reise begeben. In zwei Tagen erleben wir Sachsens Nachwuchsmusik. Und selbige tolle Workshops von Bühnenperformence, Bandmanagment, Fotografie, Werbung und das größte Publikum.  Wer am Ende ins Landesfinale am 30.03.2019 im Werk 2 Halle D zieht bestimmt ihr, mit eurer Stimme bei den Konzerten. Nutzt bitte die Fankartenvorverkäufe eurer Bands, da wie in den Jahren zuvor die Karten recht schnell vergriffen waren. Wir rocken Sachsen!! 

Am 19.01.2019 begrüßen wir zum Sachsen Ost Regiofinale in der Tante Ju die Bands

The Dead End Kids (Glitzerpower - Punk), GL Hurricane (Rock/Electro-Rock), Destinyday (Alernativ Rock) Rochlitz,
Just Jake (Rock), Novalution (Alternative), Shuruk Karavana (Rap/HipHop), The Swinging Muffs (Hard Rock)
Thisrite (Retrorock/Alternativrock)

Special Guests: Peak Inc. - NuMetal Leipzig, Only Y (ehem. Headsound) - Crossover Dresden
Facebookeventlink to share


Am 26.01.2019 begrüßen wir zum Sachsen West Regiofinale im Werk 2 Halle 5 die Bands

Camel on Fire (Alternative Rock) Zwickau, Crying Dutchman (Funkrock) Leipzig, EMERGE (Alternative- / Progressiverock) Leipzig,
Feurig Sein Peter (Punk) Leipzig, Hausgemacht (Rock, Pop) (Reichenbach), Kulturgruppe (Indie-Rock) Aue
Metamorphosis (Rap / Trap) Grimma

Special Guest Fabrik (Souk Funk) Leipzig
Facebookeventlink to share

 

Kartenvorverkauf ab 12.12. bei den teilnehmenden Bands, zusätzlich für Dresden Saxtickets Dresden und Tante Ju Tel.: 0351/8038744
VVK 6 Euro plus VVK-Gebühr

 

"local heroes"-Bundesfinale: "The Ladies Home Journal" überzeugen für Sachsen

Am 10. November brachten insgesamt 14 Newcomer-Acts aus ganz Deutschland beim "local heroes"-Bundesfinale die Bühne im Kulturhaus von Salzwedel zum Beben. Lautstarke Unterstützung bekamen sie diesmal von der Band „Madsen“. Durchsetzen konnten sich das HipHop-Duo „Perez“ aus Baden-Württemberg (Jurysieg) und „Minuspol“ aus Niedersachsen (Publikumssieg).

Für Sachsen war die Leipziger Band "The Ladies Home Journal" ins Rennen gegangen und begeisterte Jury und Publikum.         

  (Foto:Christoph_Eisenmenger)

     

Ungewöhnliche Gründungsanekdoten gibt es viele. Eine besonders schöne haben „The Ladies Home Journal“ aus Sachsen auf Lager. „Wir sind alle zusammen aus dem Park in den Proberaum gezogen“, erzählen sie dem „local heroes“-Team vor dem großen Bundesfinale in Salzwedel. Triebkraft hinter diesem Zusammenschluss war Frontmann Max, der „den Rest seiner Bandkollegen zusammentrommelte, um die größtenteils von ihm komponierten Songs zu arrangieren und auf die Leipziger Bühnen zu bringen“. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, wie Sarah, Paul, Raphael, Domenique, Bruno, Kirill und natürlich Max gestehen. Immerhin galt es für sieben junge Leute, „musikalisch und zwischenmenschlich zu einer Einheit zu werden, Aufgaben zu verteilen und zu der Band zu werden“, die sie heute sind. Gelungen scheint ihnen das bis dato mit Bravour, davon konnte sich das Publikum in Salzwedel beim local heroes-Bundesfinale am 10. November überzeugen.            

(Foto: Christoph_Eisenmenger)

 

Mit der Startnummer zwölf zeigen die Sieben als Repräsentanten ihres Heimatbundeslandes Sachsen einen „fruchtigen Mix aus den Stilrichtungen Funk, Dance-Pop und HipHop, vereinzelt gepaart mit Einflüssen aus Reggae oder zum Beispiel Folk“. Der Groove sei ihnen im Songwriting besonders wichtig, beim Spielen der Songs sei es der Flow. Ihr Ziel sei es, instrumental ganz nah beieinander sein und „die gemeinsame Vision des Songs umsetzen“. Den größten Wert legen sie jedoch „auf Spaß bei der gemeinsamen Sache“ und darauf, „den Leuten im Publikum eine schöne Zeit zu bescheren“. Ein vor dem großen Abend angesetztes, „intensives Bootcamp“ tat jedoch sein Übriges, um den Auftritt zu einer rundum gelungenen Sache werden zu lassen:

Denn die Band zeigte ein vielseitiges, komplexes Programm, bei dem sowohl die eklektische Performance von Frontmann Max am Mikrofon und an den Percussions als auch die Stärken von Sängerin Sarah und den Instrumentalisten zur Geltung kamen. Das Publikum dankte es den sieben Musiker*innen durch ausufernde Tanzeinlagen und wilden Applaus.

Bei „local heroes“ mit von der Partie zu sein, habe sich für „The Ladies Home Journal“ übrigens schon jetzt ausgezahlt. „Wir sind dabei, weil wir den Bandclash für uns entscheiden konnten. Das war alles ziemlich klasse, vor allem das Finale wird uns lange in Erinnerung bleiben.“ Schon danach seien sie gefördert worden, konnten ins Studio gehen, ihre erste EP aufnehmen und neue Fans gewinnen. Nun freuen sie sich auf viele weitere, neue Bekanntschaften.

Doch gibt es auch konkrete Pläne für die Zeit nach „local heroes“? „Nach dem Bundesfinale werden wir einen neuen Pianisten einarbeiten, denn unser Raphael studiert künftig in den Niederlanden. ‚local heroes‘ war sein letzter Gig mit uns!“ Im März nächsten Jahres wollen The Ladies Home Journal ihre erste EP veröffentlichen und danach mit dieser Platte eine kleine Tour spielen. Darüber hinaus steht Songwriting auf dem Programm – bis zum nächsten Studiotermin.

Dass sie ihre vielseitigen Pläne auch künftig gemeinsam in die Tat umsetzen werden, davon sind die Sieben überzeugt. „Vertrauen ist besonders wichtig. Man muss sich auf jeden Einzelnen verlassen können. Außerdem sollte man auch außerhalb von Bühne und Proberaum Zeit miteinander verbringen und füreinander da sein. Bei uns wohnen vier von sieben in einer gemeinsamen WG, das ist schon mal ein Vorteil“, fassen sie ihr bodenständiges Erfolgsrezept zusammen.

Was bei ihnen im Kleinen funktioniert, könnte ihrer Ansicht nach im Großen noch ein wenig besser laufen. Ihr Appell in Richtung Politik fällt daher deutlich aus: „Wichtig ist in unseren Augen die Förderung von Konzert- und Clubstätten. Vor allem in Leipzig machen viele Clubs zu, weil es nicht wirklich läuft. Kultur ist wichtig und sollte gefördert werden.“

„local heroes“ ist der bekannteste unkommerzielle Newcomer-Contest in Deutschland. Das Projekt wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt, Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt, die Landeshauptstadt Magdeburg, die Kloster Bergesche Stiftung und den Altmarkkreis Salzwedel. Es wird finanziell unterstützt durch die Sparkasse Altmark West.
 
(Text: Lina Burghausen Local Heroes Deutschlanf)

Hier die

Teilnehmer des Bundesfinales 2018 in der Übersicht:
Perez: Baden-Württemberg
Fat Princess: Berlin
Kesh: Brandenburg
HeadGear: Bremen
Noriega Mind: Hessen
Die Gruppe König: Mecklenburg-Vorpommern
Minuspol: Niedersachsen
The Atrium: Nordrhein-Westfalen
Ivory Stone: Rheinland-Pfalz
OQmanSolo: Saarland
The Ladies Home Journal: Sachsen
Reiche Söhne: Sachsen-Anhalt
Sent to Finland: Schleswig-Holstein
The Great Cascade: Thüringen
Madsen: Special Guest

Info: www.local-heroes.de

 

Das Publikum und die Jury sind sich einig The Ladies Home Journal und Baby of the Bunch sind die großen Gewinner des Band Clash 2018

 

Das Jahr ist noch jung und hat bereits seine ersten Sieger -Das Publikum-. Mit einem Publikumsansturm glänzte am Freitag den 23.03. beim Band Clash Landesfinale in der bis auf den letzten Platz belegten Werk 2 Halle D der sachsenweite Musikwettbewerb. Bereits in den Regionalfinalen in Dresden und Leipzig konnten alle Bands sich auf ihre Fans aus ganz Sachsen verlassen. Mit Bussen und Autos reisten sie aus verschiedenen Teilen Sachsens Richtung Leipzig an und begrüßten ihre Bands lautstark.

 

Der Gesamtsieger und damit Local Heroes Sachsen 2018 heißt The Ladies Home Journal aus Leipzig. Gefühlvoll und Kraftvoll zugleich, geleitet durch eine powergeladene und dennoch präzise, teils soulige Stimme, so die Meinung der Fachjury des Abends. Aber auch bei allen Gästen waren sie einstimmig die Sieger. Der Goldene Pokal wurde wie jedes Jahr persönlich vom Vertreter des Kultusministerium Sachsen übergeben.

 

 Die Gäste wählte mit ihren Stimmen Frauen Power zu ihren Gewinnerinnen. Die vier Künstlerinnen von Baby of the Bunch können sich daher über den Publikumssieger Sachsens 2018 freuen und bekamen hierfür den Silbernen Pokal vom Publikum. Des Weiteren bekamen beide vom Musikhaus Korn Equipment Gutscheine im Wert von 100 Euro für ihre besondere Leistung. Alle Bands des Abends konnten sich über diese Wertschätzung freuen, da Musikhaus Korn Equipmentgutscheine im Gesamtwert von 400 Euro an alle vergab.

 

Der Abend wurde mit den Vorjahrespublikumssiegern 5 Raumfenster, die mit neuer Besetzung spielten, eröffnet. 6 Wettbewerbsbands rangen um die Krone der besten Band, darunter Headsound von der Freie Waldorfschule Dresden, Garbage Company für das Lößnitzgymnasium Radebeul, The Dead End Kids für das Berufsschulzentrum für Elektrotechnik Dresden, Evil Chair für das Gymnasium Dreikönigsschule Dresden, Baby of the Bunch für das Humboldt-Gymnasium Leipzig und The Ladies Home Journal für das Leibnitz Gymnasium Leipzig.

Alle Bands spielten auf gleicher Augenhöhe was die hohe Qualität des Abends unterstrich. Headsound mit brachialen Riffs und super groovigen Drumarrangements zeigt was Crossover aus Dresden heißt. Explosive Songs und Performance gepaart mit rauen Hooks und coolen Rap Parts. Danach kam mit Carbage Company "Crazy Crazy Crazy" auf die Bühne - Ein unglaublich authentischer Frontman, Performanance in Extase, lebendiger Glamrock mit psychedelischen Elementen. Irgendwo zwischen den Rock Classics, Punk und ein wenig skurriler Attitüde verpackt die Band sehr authentische Songs in ihrer Handschrift. Als dritte im Reigen kamen The Dead End Kids auf die Bühne ein powervolles Brett bestehend aus punkigen Hooks und fetten Gitarren. Ein unverschämt talentierter Gitarrist integriert in diesen Mix eine präzise Leadgitarrenlicks mit handwerklichem Geschick. Die zwei Frontfrauen, einmal vorne mit Gitarre und einmal hinten am Schlagzeug, kümmern sich um die angemessen ruffe Punkattitüde. Teils deutsche teils englische Texte. Gute Bühnenpräsenz mit Glitzereffekten und eine Brise Glamrock. Schon zur Halbzeitpause war Power im Saal, was auch bei den nächsten drei Bands nicht abreißen sollte. Zwischen Punk und Pfunk definieren Evil Chair ihre Musik als Pfunk und bewiesen diese Behauptung auch fundiert. Coole eingängige Keys und Gitarrenlicks mit Punkgerechten Vocals. Die Band feiert und genießt sichtbar Ihren Auftritt und lies hierbei das ganze Publikum beben. Authentisch, Energiegeladen und mit dem entsprechenden Groove. Gefolgt wurde die Gruppe von Baby of the Bunch, 4 Dynamische Mädels, unglaublich gute Hooklines, mehrstimmige Vocals und Groove. Irgendwo zwischen Pop - Rock - Alternative mit präzisen Songstrukturen und der nötigen Portion Gefühl nicht nur für Musik sondern auch für das Publikum. Mit der sechsten Wettbewerbsband The Ladies Home Journal gelang der krönende Abschluss. Belebte Performance des Frontsängers und ein breites Soundspektrum mit Gitarre, Bass, Keys, Akustik Gittare, Drums, Percussion, Trompete, Clarinette und einer stimmkräftigen Backgroundsängerin. Die Jurymeinung war einheitlich "Sie kreieren Ihren eigene Marke dynamisch und zeitgeistentsprechend".

 

Doch bevor die Siegerehrung ihren Finalen Sieger kürte, präsentierten sich die Landespublikumssieger 2016 Sheer Invention vor dem Publikum und stellte erneut eindrucksvoll dar was intensiv Coaching des Projektes und des Verein KulturLounge e.V. bedeuteten. Die Bühne wurde dunkel und der neue Sänger der Band wurde in Szene gesetzt, um die Weiterentwicklung der Künstlergruppe, klar zu verdeutlichen. Mit der Siegerehrung übernahmen die neuen Sieger den die Ehre. Die Gruppe Ladies Home Journal vertritt Sachsen im Bundesfinale des Local Heroes Deutschland 2018, zudem erhielten sie eine Tonstudioaufnahme vom EOR Mediastudio Chemnitz.

 

Das Landesfinale fand am frühen Samstag den 24.03.2018 sein feierliches Ende und entließ die Künstlergruppen gespickt mit zahlreichen Workshops für Bandmanagement, Public Relations und Tonstudioarbeit an ihr Publikum, auch im 12 Jahr konnte so die Veranstaltung des Staatsministerum für Kultus in Zusammenarbeit mit dem Verein KulturLounge e.V. sein Ausrufezeichen in der kulturellen Ausbildung junger dynamischer Musiker und Musikerinnen aus verschiedenen Teilen

Sachsens setzen. Einen großen Dank sprachen die Veranstalter an die Sponsoren und die Stadt Leipzig und Dresden für die kulturelle Förderung aus.

 

 

 

 

 

The Ladies Home Journal, Baby of the Bunch und The Dead End Kids im Landesfinale 2018

Leipzig konnte in der vollbesetzten Halle 5 beim Regionalausscheid West des Band Clash ein berauschendes Musikevent feiern. Gemeinsam mit dem Special Guest und 7 Wettbewerbsbands konnte der Abend viel Varianten verschiedenster Genre bieten, von Post Grunge über Indie und Singersongwriter hin zu Metal. Nach Juryvorstellung und Publikumseinweisung ging die Show pünktlich zur Primetime 20:15 mit Stoned with Jesus ins Rennen. Mit soliden Metalparts wurde das Publikum aufgeweckt. Baumarkt aus Chemnitz nutzte im folgenden die offenen Gedanken und verbreiteten allgemeines Chaos durch ihr experimentierfreudigen Satzgesang. Anschließend konnte die Gruppe The Dead End Kids, die ihre Wurzeln im Postgrunge finden aufspielen. Bühnenpräsenz und eine starke Stimme überzeugte vor allem die Jury von ihrer besonderen Art. Im Anschluss ging nach einheitlicher Meinung des Publikums Behind All Perception gut nach vorne, was bei Metalcore ein sehr positives Statement ist.

Weltwärts & Die Flimjones konnten zur Halbzeit gerade mit starken Singersongwriter Power und sympathischer Spielweise punkte sammeln. Die finalen 2 Wertungsbands The Ladies Home Journal und Baby of the Bunch brachten durch Funk/ HipHop/ Pop sowie Alternative Rock das Publikum zum überscheumen. Zusammen groovten sie die Veranstaltungshalle und gaben dem Publikum ihre Stimme was sie gleich falls taten.

Um die Wartezeit bis zur Entscheidung und Siegerehrung nicht all zu lang werden zu lassen spielte "Weit aus mehr" aus Zeitz auf und groovte den Rest des Abends bis Jury und Publikum ihre Entscheidung fanden.Pünktlich 01:00 Uhr versammelten sich alle Bands des Abends auf der Bühne und The Dead End Kids wurden einheitlich von der Jury weitergeschickt. Die weiteren 2 Landesfinaltickets kamen vom Publikum und wurden an The Ladies Home Journal und Baby of the Bunch gegeben. Ein toller Abends ging mit der Siegerehrung und gemeinsam mit einem Song von Baumarkt, gefeatured von allen teilnehmenden Bands, zu Ende. Alle Bands des Abends bekamen ein Fotoshooting und verschiedene Bandcoachings und Workshops, auch in Leipzig konnten die beteiligten Bands ein großen Schritt nach vor tun und ihr Publikum begeistern. Die Finalisten sehen wir am 23.03.2018 im Werk 2 Halle D wieder zum großen Landesfinale des Band Clash.

 

Garbage Company, Headsound und Evil Chair im Landesfinale 2018

Nach einem furiosem Abend in der ausverkauften Tante Ju setzten sich Garbage Company, Headsound und Evil Chair durch und fahren nun ins Landesfinale am 23.03.2018.

Mit neun Bands ging der Abend für das Publikum ins Rennen. Ab 19:00 Uhr öffneten die Tore der Tante Ju bis kurz vor Beginn war eine lange Schlange prägendes Bild, der Zuspruch war hoch und so kamen zahlreiche Gäste zum Event. Mit den Darbietungen von I Roast Glue, The Swinging Muffs und 22 Grad kam die Veranstaltung in fahrt und bewies ihr hohes Niveu. Die Künstler von Kunstkrieg brachten die Stimmung dann noch ein Schritt nach vorn. Bestens aufgelegt folgte Headsound, die neben dem Publikum auch die Juryherzen zum kochen gebracht haben. Evil Chair folgte der Welle und konnte vor allem beim Publikum, die meisten Punkte für sich gewinnen. Just Jake und Fragmental waren hausgemacht und überzeugten mit ihren Varianten. Die abschließende Band Garbage Company konnte aufgrund eine künstlerischen super performance des Sängers und seiner Band den Saal für sich gewinnen.

Nach den einzelnen Jurygesprächen mit allen Bands und der Auszählung der etlichen Stimmzettel wurden die Kandidaten für die nächste Runde bestimmt, doch Sieger waren alle, mit Workshops zum Mittag und eigenem Fotoshooting bekamen die Bands an diesem Abend die Kulisse ihres Lebends, ein Publikum das geschlossen für sie brannte. Mit Kind Kaputt wurde die lange Wartezeit bis zur Siegerehrung dankend belohnt.